Blog

Die Synagoge in Slonim
Foto: http://historicsynagogueseurope.org/browser.php?mode=set&id=140

Laboratorium Jüdisches Kulturerbe in Belarus

vom 03.07.2020 14:45:32

Ende Juni fand der erste Online-Workshop zum Austausch über ein zukünftiges Jüdisches Museum in Minsk statt. Impulse gab es von renommierten Referent*innen, darunter Michael Wolfssohn und Vertretern der Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas sowie der Jüdischen Museen in Warschau, Moskau und Berlin.

Gemeinsam mit den lokalen Partnern vom jüdischen Museum der Gemeinde Minsk und des Zentrums für jüdisches Kulturerbe in Belarus wurden Chancen und Herausforderungen einer Museumsgründung diskutiert. Das Thema der jüdischen Geschichte und Kultur ist derzeit aktuell, in vielen Städten gibt es Initiativen und Projekt, die sich der Bewahrung jüdischer Friedhöfe (z.B. in Mogiljov), verfallener Synagogen (z.B. in Slonim) oder touristischer Programme (z.B. in Braslav) widmen.

Der nächste Workshop ist für November geplant.

Foto: Screenschot der Website https://www.jewishmuseum.by/

Es geht los: Das „Laboratorium jüdisches Kulturerbe in Belarus“ startet mit dem ersten Workshop

vom 22.06.2020 09:17:14

Mapping – Popularisierung – Institutionalisierung, das sind die Stichworte für die Module des vom Goethe-Institut Minsk realisierten und vom Auswärtigen Amt finanzierten Projekts für die Jahre 2020 und 2021. Dahinter verbergen sich (1) die fotografische Dokumentation historischer Orte und virtuelle Rekonstruktion ausgewählter Synagogen, (2) vielfältige Veranstaltungen, Konferenzen und Festivals sowie (3) der Impuls für das Nachdenken über ein Jüdisches Museum in Minsk. Dazu wollen wir bestehende Initiativen und Akteure vernetzen, sie mit Vertretern internationaler Museen zusammenbringen und in drei Workshops Chancen und Herausforderungen eines solchen Vorhabens ausloten. Am 24. Juni starten wir mit dem ersten Workshop und renommierten Referent*innen, darunter Michael Wolfssohn, Barbara Kirshenblatt-Gimblett (POLIN/Jüdisches Museum Warschau), Adam Kerpel-Fronius (Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas), Lija Chechik (Jüdisches Museum Moskau/Center of Tolerance) sowie einem Vertreter aus dem Jüdischen Museum Berlin.

Unsere lokalen Partner vor Ort sind das Museum der Jüdischen Gemeinde Minsk sowie das Zentrum für jüdisches Kulturerbe in Belarus.


Geschichtsschreibung und Literatur

vom 07.06.2019 09:06:05

Der Frage, wie das zusammenpasst, was ein der Autor eines historischen Romans „darf“ und wie die Geschichtswissenschaft von der Literatur profitieren kann, wollen die Autorin Stephanie von Hayek und ich am Donnerstag, den 13. Juni 2019 um 18.30 Uhr in den Räumlichkeiten der Mercator-Stiftung nachgehen. Moderieren wird die Diskussion die Literaturagentin Bärbel Brands.

Mit dem Roman „Als die Tage ihr Licht verloren“ hat Stephanie von Hayek ihren ersten Roman vorgelegt. Er erzählt vom Schicksal einer jungen Frau im Nationalsozialismus, die in die Fänge des Euthanasie-Programms gerät.

Stephanie und mich verbindet die Förderung der Teilnahme am „Stiftungskolleg für internationale Aufgaben“, damals der Robert-Bosch-Stiftung, heute der Mercator-Stiftung. Alle Alumni sind in einem aktiven Netzwerk verbunden.